Ameisen im Haus

Auch Ameisen spüren den Frühling – Wenn die Sonne kräftig scheint und Luft, Boden sowie  das Mauerwerk erwärmt, beginnt langsam auch ein reges Treiben im Garten. Die Menschen wollen ihre im Winter erträumten Vorhaben in die Tat umsetzen, neue Blumenbeete anlegen, Terrassen bauen und sich für die Sommer- & Grillsaison rüsten.

Aber auch unsere lieben Insekten wie zum Beispiel Ameisen, Wespen und andere werden agil und wollen aufs Neue ins Frühjahr durchstarten. Es gilt, die königliche Regentschaft anzustreben, Völker zu ernähren und zu regieren und so lassen es sich gerade die Ameisen nicht nehmen, sich voller Tatendrang dem regen Treiben anzuschließen und ihre eigenen Missionen zu erfüllen.

Leider dringen einige der Insekten auch in unsere Behausungen vor, so dass eine Schädlingsbekämpfung mitunter unausweichlich wird. Bei etwa 13.000 verschiedenen Ameisen-Arten ist es dabei manchmal gar nicht so leicht zu erkennen, welche Art sich auf dem Grundstück gerade breit macht – diese Erkenntnis ist jedoch wichtig für die Vorgehensweise bei der eventuell nötigen Bekämpfung und der Auswahl der Produkte. Am häufigsten taucht hierzulande die schwarze Wegameise auf. Die Arbeiterinnen sind hierbei ca. 3 bis 5 Millimeter lang und dunkelbraun bis fast schwarz gefärbt mit dichter Körperbehaarung. Die Königin ist etwa 8 bis 9 mm lang – Aktiv ist die Schwarze Wegameise zwischen März und Oktober.

Haben Sie auch Ameisen im Geschirrspüler?

Ameisen befallen häufig unter anderem Küchen und Vorratsschränke, Mülleimer und auch gerne mal den Geschirrspüler. Diese ungewollten Plagegeister schrecken nicht vor langen Wegen zurück. Bei der Suche nach Nahrung legt jede Ameise mit ihrem Hinterleib eine Pheromon-Spur, mit der sie in der Lage ist, den gegangenen Weg zurück zu finden. Sollte Sie etwas Leckeres gefunden haben, verstärkt sie die Spur auf dem Heimweg und zeigt damit anderen Ameisen den Weg zum Buffet. Et voilà – schon haben wir eine der berühmt berüchtigten Ameisenstraßen.

Rechts und links und geradeaus…und zurück

Bei der Suche nach Nahrung führt die Pheromonspur durchaus auch mal kreuz und quer durch einen Raum. Dadurch erscheint es manchmal, dass Ameisen etwas wirr hin und her laufen und nicht wissen, wo sie sind. Beobachtet man das Treiben jedoch ein wenig länger, stellt man fest, dass sie immer den Weg nach Hause findet. Und so finden wir auch heraus, wo die gute sich Zutritt zu unserem trauten Heim verschafft hat.

Wenn die Ameisen-Hochzeitsglocken läuten

In den meisten Fällen benutzt man nun Fraß-Wirkstoffe um den Tieren Herr zu werden, die Räume sind dabei weiterhin bewohnbar. Nur in wirklich wenigen Fällen, wie zum Beispiel dem Hochzeitsflug der Ameisen, müssen wir auf Kontaktwirkstoffe im Spühverfahren zurückgreifen. Dann gibt es Einwirkzeiten, bei denen die Räume für wenige Stunden nicht als solche nutzbar sind. Die Hochzeitsflüge treten an unterschiedlichen Zeiten auf, je nach Art zwischen Mai/Juni bis in den September ist alles möglich. Hierbei schwärmen die Ameisen zu Hunderten aus. Sie sind dann nicht auf Nahrungssuche, sondern ausschließlich auf die Paarung fokussiert. Die größere von den beiden sich paarenden ist dann die Königin. Diese wirft nach der Paarung die Flügel ab und macht sich auf die Suche nach einem geeigneten Platz um einen neuen Ameisenstaat zu gründen. Der König hingegen hat seinen Dienst getan und verendet kurz nach der Paarung.

Wenn man also einen Hochzeitstanz beobachtet oder umherirrende Ameisen sieht und ganze Straßen bemerkt, sollte man schnell handeln und den Profi seines Vertrauens zu Rate ziehen. Manchmal findet man an einigen Stellen auch einfach nur Sand, Staub oder den sog. Abraum,  den die Ameisen dort ablegen um ihr Nest sauber zu halten oder es zu vergrößern. Es sind teilweise auch weiße Hüllen dabei (die fälschlicherweise als Eier betitelt werden – die Eier sind sehr klein und stark behütet so das man diese nur sehr selten zu Gesicht bekommt). Hierbei handelt es sich um leere Puppenhüllen von den Ameisen. Dies sind alles Zeichen für einen möglichen Ameisenbefall. Wir raten dazu, auch bei kleinstem sichtbaren Befall eine Bekämpfung einen Fachmann zu Rate zu ziehen damit es gar nicht erst zu einer Invasion kommen kann.

Ameisen gehören nicht ins Haus, wohl aber in den Garten!

Wir bekämpfen Ameisen am oder im Haus, niemals im Garten oder in einem Beet, denn dort gehören die Tiere hin.